Hauptspeisen | Suppen - Vorspeisen

Risotto mit grünem Spargel und Erdbeeren

27. April 2019

Beitrag enthält Produktwerbung – ohne Bezahlung

Seit ein paar Tagen gibt es ihn: den ersten grünen Spargel vom Biobauern Thomschitz aus Pöttsching. Frisch am Morgen geschnitten, Mittags schon im köstlichen Risotto.
Wir lieben den grünen Spargel sehr, mögen ihn fast lieber als seinen weißen Bruder. Was für ein Glück, dass wir nur in den Nachbarort fahren müssen, um dort einzukaufen, ein Katzensprung, sozusagen.

Zur großen Überraschung gab es gleich auch noch die ersten Erdbeeren – ebenfalls in Pöttsching im Obsthof Pankl. Was lag also näher, als diese Früchte mit dem Spargel im Risotto zu vermählen?
Die Erdbeeren sind noch nicht ganz so süß, haben dem Risotto gerade den richtigen Touch an Säure verliehen, selbst der Hausherr, der Obst sonst in und zu Süßspeisen bevorzugt, war von dieser Kombination begeistert.
Also darf dieses Risotto auch auf den Blog.

Zutaten für 2 Portionen.

150 g Risottoreis (Aborio)
1 El Olivenöl
1 Jungzwiebel, fein gehackt
50 ml Weißwein
ca. 400 ml Gemüsesuppe
50 g geriebener Grana Pandano
50 g Butter
Salz und Pfeffer aus der Mühle
250 g grüner Spargel, gewaschen,
150 g Erdbeeren

Vom Spargel ca. 2 cm der Enden abschneiden und gemeinsam mit der Gemüsesuppe einige Minuten kochen.
Frischer grüner Spargel muss nicht geschält werden! Die Spargelspitzen etwas länger abschneiden, die restlichen Spargelstangen in schräge Scheiben schneiden, die Jungzwiebel fein würfeln.

Öl erhitzen. Frühlingszwiebel anschwitzen. Reis hinzufügen. Mit Weißwein ablöschen. Nach und nach die Suppe einrühren. Nach 10 Minuten die Spargelstücke zugeben. Die Spargelspitzen in einer Pfanne in etwas Butter ca. 5 Minuten anschwitzen, 2 El. von der Suppe untergießen und etwas garen. Sie sollen noch Biss gaben. Wenn der Reis den richtigen Gargrad hat, geriebenen Käse und kalte Butter untermischen.

Erdbeeren in Scheiben schneiden und vor dem Anrichten ins Risotto einrühren. Mit den Spargelspitzen servieren.

Only registered users can comment.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.