Hauptspeisen

Pasta mit Nduja

15. September 2020

Feueralarm!!!
Nein, nein, keine Angst – es ist nichts passiert! Feurig war es nur ein wenig in der Kehle, nach dem Genuss dieses Pasta-Gerichtes mit La Nduja die in Kalabrien beheimatet ist.

La Nduja Calabrese ist eine scharfe, weiche Rohwurst aus Schweinefleisch, Salz und scharfen Peperoni. Sie kann sowohl als Streichwurst auf geröstetem Brot, als auch zum Verfeinern von Saucen verwendet werden. Erhitzt entfaltet sie das gesamte – scharfe – Aroma.

Wenn man die Nudja nicht aus einem Urlaub im wunderschönen Kalabrien mitbringen kann, bekommt man sie hier im gut sortierten ital. Fachhandel, man kann sie auch im Internet bestellen.
Ich habe diesmal ein kleines Stück davon zur eine Pastasauce mit Salsiccia, Tomaten und Basililkum gegeben – köstlich war es!

Dieses Pastagericht geht auch total schnell – je nachdem ob man die Nudeln selbst macht, oder so wie ich – frische Pasta vom Ital. Markt verwendet.
So habe ich es gemacht:

350 g frische Tagliolini fini
2 Salsiccia-Bratwürste, enthäutet, klein zerzupft
ca. 4 cm Nduja ebenfals klein zerzupft (mehr oder weniger, je nachdem wie scharf man es mag)
2 EL Olivenöl
150 g fruchtige Tomaten, geschält, klein geschnitten
(fakultativ 1 kl. Dose gestückelte Tomaten)
1 EL Tomatenmark
ein paar Zweige Basilikum
1 kl. Schöpflöffel Nudelwasser
3 EL geriebener Pecorino oder Parmigiano
Salz, Pfeffer mit Bedacht, falls überhaupt nötig

Öl in einer Pfanne erhitzen, Bratwurst und Nduja zugeben, kurz durchrösten.
Geschnittene Tomaten und Tomatenmark zugeben, 15 bis 20 Minuten bei mittlerer Hitze köcheln lassen. Eventuell mit Salz und Pfeffer abschmecken – hier war es würzig genug.
Pasta in Salzwasser bissfest kochen – mit einer Pastazange aus dem Wasser heben und mit einem kleinen Schöpflöffel Nudelwasser zur Sauce geben. Basilikum beifügrn, alles gut durchmischen.

Die Pasta auf Tellern anrichten, nach Belieben mit frisch geriebenem Pecorino oder Parmigiano bestreuen.
Jetzt einfach nur mehr genießen! Das war so gut, wird sicher bald wieder gemacht!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.