Uncategorized

Erdäpfelauflauf mit Schinken und Käse

5. Juni 2024

Das Wetter spielt in diesem Jahr besondere Kapriolen, sehr warmer April, sehr nasser Mai, der Juni beginnt ebenfalls mit viel Regen und auch Gewittern.

Der Natur dürfte das gefallen, sehr früh hat die Spargel- und Erdbeersaison begonnen, die Marillen sind ebenfalls um gut 2 Wochen früher als in den vergangen Jahren reif und zu meiner großen Freude gibt es beim Biobauern bereits die ersten heurigen Erdäpfel!

Da allerdings noch ein paar „Alte“ da waren, wollte ich die jetzt schnell und vor allem gut zubereiten. Was lag da näher als ein feiner Auflauf, sehr ähnlich einem Gratin, dass wir als Beilage zu verschiedenen Gerichten immer sehr gerne essen. Da auch noch Schinkenreste da waren, durften diese gleich den Auflauf verfeinern.
Dazu passte auch noch sehr gut der milde Kärnter Rässkäse, den wir am Samstag am Wochenmarkt in Wr. Neustadt eingekauft haben.

Rezept für 2 Portionen:

500 g Erdäpfel – festkochend
150 g Schinken
1 Jungzwiebel
3 Knoblauchzehen
150 g Hartkäse gerieben
125 ml Sauerrahm
125 ml süßes Obers
1 Ei
50 G Butter
Salz, Pfeffer, Paprikapulver (hier Piementon de la vera), gehackte Petersilie

Erdäpfel für 20 Minuten dämpfen, schälen, in Scheiben schneiden.

Jungzwiebel und Knoblauch fein hacken und in Butter glasig anschwitzen. Mit fein gehackten Schinken(resten) vermischen.

Eine Form mit Butter ausstreichen, eine Lage Erdäpfelscheiben dachziegelartig einlegen, Schinkengemisch und etwas geriebenen Hartkäse auftragen, zweite Lage Erdäpfel darüber legen.
Sauerrahm und Schlagobers mit einem Ei, Salz, Pfeffer und etwas Paprikapulver vermischen, über den Auflauf gießen.

Geriebenen Käse und einige Butterflocken darauf verteilen. Im vorgeheiztem Backrohr bei 200 Grad 1/2 Stunde backen.
Vor dem Servieren etwas Minuten abkühlen lassen.

In Portionen teilen und mit gehackter Petersilie bestreuen. Dazu passt jede Art von Salat, wie z.B. ein frischer Krautsalat, der diesmal dazu gemacht wurde.


Uns hat es sehr gut geschmeckt, ein schnelles, unkompliziertes – vielleicht auch neues – Lieblingsgericht, dass man je nach Belieben und Geschmack auch mit kurz vorgekochtem Gemüse ergänzen könnte.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.