Hauptspeisen

Eiernockerl

4. Juli 2024

Eiernockerl sind ein klassisches und beliebtes Gericht der Wiener Küche, die Zutaten hat man so gut wie immer daheim und sie sind schnell gemacht.
Diesmal hat der liebe Hausherr den Wunsch geäußert, ich könnte doch wieder einmal Eiernockerl machen und ich bin dem sehr gerne nachgekommen.

Eiernockerl habe ich früher zwar schon im Monatsrückblicken erwähnt, denke aber, dass sie auch einen eigenen Beitrag mit Rezept auf meiner Seite verdienen.

Nockerl werden immer in einem Topf mit reichlich Salzwasser eingekocht, dafür bieten sich drei Methoden an: die Löffelmethode, bei der mit einem kleinem Löffel Nockerl aus dem Teig ausgestochen werden, oder sie werden mit einer Palette oder Messerrücken von einem nassen Brett geschabt, oder meine Lieblingsmethode mit dem Nockerlsieb, die mit dem weichen und zarten Nockerlteig besonders schnell geht.
Ich mache sehr oft die doppelte Menge vom Nockerlteig, denn die fertigen Nockerl eignen sich sehr gut zum einfrieren und man hat, wenn man sie braucht, sehr schnell eine passende Beilage zur Hand.

Rezept für 2 – 3 Portionen:

250 g griffiges Mehl
1 Ei (am besten ein Bio-Freilandei von glücklichen Hühnern)
50 g zerlassene Butter
150 ml Milch (oder auch Wasser)
Salz

außerdem:
3 Eier (wie oben)
2 EL Obers
Salz, Pfeffer, etwas geriebene Muskatnuss.
Butterschmalz
Schnittlauch oder gehackte Petersilie zum garnieren
faklutativ: einige geröstete Speckwürferl

Zubereitung:

Mehl, Ei und Milch zu einem glatten Teig abschlagen, dabei die zerlassene Butter nach und nach zugießen. Den Teig ca. 1/2 Stunde rasten lassen.
Danach die Nockerl wie oben schon beschrieben durch das Nockerlsieb in kochendes Wasser einkochen. Die Nockerl so lange kochen, bis sie nach oben steigen, dabei öfters umrühren.
Danach abseihen und gut abtropfen lassen.

Die Eier mit dem Obers und den Gewürzen mit einer Gabel abschlagen.
In einer Pfanne das Butterschmalz erhitzen, die abgetropften Nockerl dazu geben und gut erhitzen, dann mit der Eiermasse übergießen. Mit einem Kochlöffel umrühren und leicht anbraten, nicht zu viel, die Eimasse soll noch etwas cremig sein.

Auf Tellern anrichten und mit fein gehacktem Schnittlauch oder Petersilie bestreuen. Mit frischem grünen Salat servieren.
Wer will, gibt noch einige gebratene Speckwürferl drauf.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.